Kreuzfahrt mit dem Buch erleben

24/7 Leser Support

+49 2304 910 90-11

24/7 Leser Support

Mon - Fri: 9:00 - 17:00

Unser Online Store ist immer geöffnet.

Vierbeiner an Bord – Kreuzfahrt mit Hund

Hundehotel oder doch lieber auf hoher See mit Herrchen? Für viele Hundebesitzer eine wichtige Frage, wenn es auf Kreuzfahrt gehen soll. Doch welche Reedereien bieten Frauchen, Herrchen und Hund eine gemeinsame Überfahrt? Gibt es gar spezielle Hundekreuzfahrten und welche Regelungen und Quarantänevorschriften müssen Zwei- und Vierbeiner beachten? 

Welche Impfungen müssen Sie vorweisen können und welche Vorbereitungen müssen getroffen werden, wenn Sie zusammen in See stechen wollen? Wir stellen Ihnen einige Reedereien und Schiffe vor, bei denen Vierbeiner nicht an Land bleiben müssen, sondern an Bord willkommen sind. Außerdem erfahren Sie, was es wirklich zu beachten gibt, wenn Ihr Hund gemeinsam mit Ihnen auf Kreuzfahrt gehen soll. 

Ungeachtet der jeweiligen Plätze für Hunde an Bord, gilt es immer zu bedenken: 
Auf jedem Schiff herrschen strenge Hygienevorschriften. Diese und alle anderen Bestimmungen und Bedingungen mit Hund einzuhalten, liegt genauso wie die Reise an sich in der Verantwortung der Hundehalter

Hier dürfen Hunde mit Herrchen und Frauchen an Bord

1A Vista Fluss-Kreuzfahrten

Wer auf Flüssen wie Rhein, Mosel, Main und Donau zusammen mit seinem Vierbeiner 7 bis 8 Tage lang schippern möchte, ist bei 1A Vista Fluss-Kreuzfahr-ten auf dem genau richtigen Dampfer. Bereits seit 2009 heißt es hier nämlich: Hunde willkommen, aber nur einer pro Kabine! Dabei gilt jedoch nicht Leinen los, sondern Leine dran, zumindest in allen Gäste-bereichen. Futter kann und soll selbst mitgebracht werden und für das Gassigehen steht auf Deck so-gar eine kleine Hundewiese bereit. Es werden aber auch einige Stopps eingelegt, um den Hund dort in aller Ruhe und mit festem Boden unter den Füßen/Pfoten auszuführen. Leckerlies lassen sich an der Rezeption abholen. Ein besonderes Highlight sind die „Frauchen-Herrchen-Hundereisen. Hier sind die Vierbeiner nämlich die Protagonisten an Bord und auf dem Wasser. Und wenn das Hundeleben zu langweilig wird, sorgt hier und da auch bei anderen 1A Vista Fluss-Kreuzfahrten ein professioneller Hundetrainer für Spaß und Kurzweil.

ColorLine

Der Skandinavien-Spezialist ColorLine erlaubt Hun-den zumindest in unterschiedlich großen Boxen oder im Auto mitzureisen. Ausgenommen sind hier jedoch Mini-Kreuzfahrten und Rundreisen. Zu bestimmten Besuchszeiten dürfen Herrchen und Frauchen nach ihren Lieblingen auf vier Pfoten sehen und auf dem Autodeck auch Gassi gehen. Allerdings sind die Bo-xenplätze beschränkt. Ausnahmen bilden Blinden-führhunde und Behindertenbegleithunde. Die dürfen nämlich in den meisten öffentlichen Bereichen auf dem Schiff mitgeführt werden

Cunard Line/Queen Mary 2

Auch wenn Vierbeiner ausschließlich auf Transatlantiküberquerungen mit an Bord dürfen – und dort auch nur in Boxen bzw. Zwingern und im Hundebe-reich an Deck – sind sie hier dennoch willkommen. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass auf dem Schiff neben Hunde-Spielzeug auch Futter gestellt wird. Zudem erhält jeder Hund seine eigene Decke und Futternapf. Und sogar für Hunde-Rettungs-westen ist gesorgt. 

Der Dog Master an Bord sorgt zudem dafür, dass alle Vierbeiner immer bestens versorgt sind. Und selbstverständlich gibt es Besuchszeiten, in denen Herrchen und Frauchen nach ihren Lieblingen schauen können“

Hurtigruten

Hurtigruten hat ein Herz für Hunde, mit Ausnahme von Expeditionsfahrten. Um den liebsten Vierbeiner aber mit auf Kreuzfahrt nehmen zu können, müssen bestimmte Kabinenkategorien (I und L) gebucht und am besten im Vorfeld angemeldet werden. Allerdings dürfen Hunde die Kabinen nicht verlassen, sobald das Schiff ablegt und auf dem Meer kreuzt. 

Gelegenheiten zum Gassi gehen gibt es aber natürlich dennoch Viele. Erwischt man keine Hundekabine mehr, kann das Tier die Kreuzfahrt in einem Zwinger auf dem Autodeck oder auch im Auto mitreisen.

Kreuzfahrt Bestimmungen rund um den Hund

Wenn Hunde als „Passagiere“ an Bord erlaubt und willkommen sind, müssen Herrchen und Frauchen, einiges an Papierkram erledigen, bevor es „Leinen los“ heißt. Die wichtigsten Bürokratie-Bestimmungen, über die Sie Bescheid wissen sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

EU-Heimtierausweis/Pet Passport

Dieses blaue Heft hat – wie der Name bereits verrät – den Zweck, die Identität des Hundes nachzuweisen und nachprüfen zu können. Insofern gehört ein gültiger EU-Heimtierausweis in jedes Kreuzfahrtschiff -Reisegepäck. Zudem müssen Hunde einen Mikro-Chip bzw. elektronischem Transponder haben, der eine eindeutige Zuordnung des Hundes zu den Angaben im EU-Heimtierausweis ermöglicht. Für Assistenz- und Blindenhunde ist das Mitführen des Blindenführhund-Ausweises Pflicht.

Tollwutimpfung, Zecken- und Bandwurmbehandlung

Damit Ihr Hund und alle anderen Hunde gesund an und von Bord gehen, müssen eine aktuelle Tollwutimpfung sowie eine Zecken- und Bandwurmbehandlung vorgewiesen werden können.

Andere Länder, andere Regeln

Je nach Reiseziel sollten Sie im Vorfeld klären, ob und falls ja, welche Quarantänevorschriften dort gelten oder auch, ob in bestimmten Ländern eine Maul-korbpflicht herrscht. Auch Leinenzwang kann ein Thema sein. Dieser herrscht beispielsweise grundsätzlich in Norwegen. Wenn Sie also dort „å lufte hunden“ (also euren Hund ausführt ) sollte dies stets angeleint geschehen. Schließlich kann es auch vor-kommen, dass Ihr Hund an bestimmten Häfen bzw. in bestimmten Ländern überhaupt nicht von Bord darf. Wo das eventuell der Fall ist, prüfen und kommunizieren in der Regel die Reedereien.

Stubenreinheit und Stressresistenz

Gerade auf Kreuzfahrten, bei denen Ihr Hund mit in der Kabine reisen darf, ist Stubenreinheit ein Muss. Zudem sollte Ihr Vierbeiner unbedingt Stress ab-können, denn der entsteht beim On-Boarding, in ungewohnter Umgebung und in Gesellschaft fremder Hunde ganz bestimmt in der einen oder anderen Form

Kreuzfahrt-Training für Ihren Hund

Gerade wenn euer Liebling auf vier Pfoten noch niemals Passagier auf einem Schiff war, sollten Sie im Vorfeld die eine oder andere Trainingseinheit abhalten. Das können Sie ganz entspannt gestalten, indem Sie beispielsweise eine kurze Rundfahrt über einen kleinen See oder Fluss machen oder vielleicht auch mit der Fähre eine kurze Strecke zurücklegen. Wichtig ist, dass Ihr Hund sich an den wackeligen Boden unter seinen Pfoten gewöhnt und Sie beobachten können, wie er sich dabei fühlt und verhält.

Auch Treppen müssen auf Kreuzfahrtschiffen an der einen oder anderen Stelle bewältigt werden. Insofern sollten Stufen unterschiedlicher Art (vor allem nach unten offene) und Steigungen ebenso ins Kreuzfahrttraining für Hundeprogramm aufgenommen werden.

Und weil Hunde keine Seehunde sind, kann es durchaus vorkommen, dass die Vierbeiner seekrank werden. Für die Mitnahme und das Verabreichen entsprechender Medikamente und Mittel sollte vor Abreise der Tierarzt konsultiert werden. Nicht zuletzt können sich Hunde auch einen Sonnenbrand fangen. Daher empfiehlt es sich, gerade sonnenempfindlichen Rassen auch einen Sonnenschutz einzupacken